GetreidemühleMahlvorsatz für Ihre Küchenmaschine

Mit dem Mockmill Mahlvorsatz „just-in-time“ frisch mahlen

Der Mockmill-Mahlvorsatz macht aus Ihrer Küchenmaschine (zum Beispiel AEG, Electrolux, KitchenAid, Kenmore und weitere) eine Getreidemühle. Mit diesem Zubehör trifft innovativer, deutscher Erfindungsgeist auf praktische Anwendung für jedermann.

Eleganter Mahlvorsatz für Ihre Küchenmaschine

  • Mahlt und schrotet sämtliche Getreidearten
  • Mahlt Hülsenfrüchte
  • Mahlt Gewürze
  • Leicht zu bedienen
  • Mahlgrad stufenlos einstellbar
  • Einfach zu reinigen
  • Platzsparend zu verstauen
  • Zwei Jahre Garantie

Die Mockmill Getreidemühle – praktisch und leicht zu bedienen

Auch die einfache Bedienung wird Sie begeistern. So lässt sich beispielsweise der Mahlgrad stufenlos von sehr fein bis ganz grob einstellen. Das Ergebnis ist stets frisch gemahlenes, feinstes Mehl für Kuchen oder Brot oder grobes Schrot für Ihr Frischkornmüsli.

Die durch den Mahlvorsatz eingerichtete Getreidemühle ist in wenigen Schritten für Sie einsatzbereit. Dafür müssen Sie einfach die Mockmill an die Küchenmaschine anbringen, fest verschrauben und den beiliegenden Einfülltrichter auf die Mockmill setzen. Nun können Sie bereits Ihr gewünschtes Mahlgut einfüllen, den Mahlgrad bestimmen und mit dem Selbstmahlen starten.

Cool:
Der praktische Mehlauslauf aus Edelstahlblech leitet Mehl oder Schrot direkt in die Rührschüssel. Somit steht einer direkten Weiterverarbeitung nichts im Wege – eine separate Auffangschüssel ist nicht erforderlich.

Seit der Steinzeit mahlt der Mensch Mehl

Das Mahlen von Getreide zwischen zwei Steinen ist fest in unserer Kultur verankert. Bereits in der Steinzeit verarbeiteten Menschen frühe Getreidearten wie beispielsweise Einkorn, Emmer (Zweikorn) und Gerste zu Mehl. In der Folgezeit verrichteten Müller mit ihren großen wind- oder wassergetriebenen Mühlen das Mahlen von Getreide; erst später setzte sich die handbetriebene Getreidemühle in den Haushalten durch.

In der heutigen, industriellen Mehlproduktion wird das Getreide in der Regel in sogenannten Walzenstühlen zwischen mehreren Metallwalzen aufgebrochen und zerrieben. Keim, Kleie und Mehlkörper werden voneinander getrennt und lassen sich nicht mehr zu frischem Vollkornmehl zusammenführen. Die natürliche Synergie dieser Bestandteile geht verloren.

Wer frisches, gesundes Vollkornmehl „just-in-time“ herstellen möchte, greift im eigenen Haushalt am besten auf eine Handmühle, eine elektrische Getreidemühle oder den Mockmill Mahlvorsatz zurück.

Getreide selbermahlen

Getreidemühlen und Mahlvorsätze sorgen für frisches und gesundes Vollkornmehl

Um den vollen Geschmack und die komplette Kraft des Vollkornmehls zu erhalten, sollte das Getreide „just-in-time“ gemahlen werden. Hier ist es wie bei den Kaffeebohnen, die erst frisch gemahlen ihr volles Aroma optimal entfalten.

Sind es beispielsweise beim Kaffee die Aromen und der Genuss, liegt beim Mahlen von Getreide auch der gesundheitliche Aspekt im Fokus. Mit frisch Gemahlenem ist es unter anderem möglich, alle Nährwerte des Getreides zu nutzen und sich viel bewusster, nachhaltiger und gesünder zu ernähren.

Mit einer Getreidemühle selbermahlen und die Vielfalt der Getreide genießen

Das Selbermahlen von frischem Getreide mit der Getreidemühle im eigenen Haushalt vereint gleich mehrere positive Eigenschaften. Fakt ist, dass viele Menschen gar nicht genau wissen, was Roggen und Gerste genau sind – auch die alten Getreidesorten wie Einkorn und Emmer sind ihnen völlig unbekannt. Die eigene Getreidemühle ermöglicht, die ganze Vielfalt des Vollkorns zu entdecken und viel über gesunde Ernährung zu lernen.

Die Getreidemühle bringt Ihnen auf eine ganz neue Weise das essenzielle Lebensmittel Getreide näher.

Getreide selbermahlen

Mit Getreidemühlen 100 Prozent Vollkornmehl einfach selbst produzieren

Wussten Sie, dass Vollkorn nicht gleich Vollkorn ist? Selbst wenn Sie sich vermeintlich gesund ernähren und Vollkornprodukte aus industriellen Backprozessen kaufen und konsumieren, erhalten Sie keine 100-prozentige Vollkornware!

In der Hochmüllerei, also der industriellen Herstellung von Vollkornmehl, kommt es in einem ersten Prozess zur Entfernung des Getreidekeims sowie der Randschichten.

Der Keim jedoch enthält unter anderem

  • Öle,
  • eine Vielzahl an Vitaminen,
  • höheren Anteil ungesättigter Fettsäuren und
  • Phosphatide (Lecithin).

Da die Öle das Mehl nach einer bestimmten Zeit ranzig werden lassen, kann die Industrie nur durch das Entfernen des Getreidekerns die gewünschte Lagerfähigkeit für Mehl erzielen.

Wegen der positiven Entwicklung des Vollkorntrends, die hohe Umsätze verspricht, hat die Mehlindustrie reagiert. Nach dem Mahlprozess werden zuvor entfernte Bestandteile dem „Vollkornmehl“ wieder zugeführt – der Keim jedoch bleibt weiterhin außen vor.

Kunden kaufen demnach Vollkornbrot, welches den Keim gar nicht enthält und somit streng genommen überhaupt kein Vollkornbrot ist. Das Lebensmittelgesetz spricht von Vollkorn, wenn das Endprodukt 90 Prozent der Getreidebestandteile enthält – bei Vollkornbrötchen sind es übrigens lediglich 35 Prozent.

Hier haben Getreidemühlen mit einem Mahlwerk aus Korund oder Stein ganz klar die Nase vorn. Nur wer Vollkornmehl aus dem Rohstoff Getreide selbst frisch mahlt, erhält auch 100 Prozent Vollkornmehl.

Häufig gestellte Fragen (FAQ):

Kann ich auch mit meinem Standmixer Korn mahlen?

Eine Frage, die uns immer wieder erreicht. Der Begriff „Mahlen“ in Verbindung mit einem Standmixer ist hier jedoch falsch gewählt. Hier wird das Korn nicht wie in einer Mühle gemahlen, sondern lediglich mit 12.000 bis sogar 30.000 Umdrehungen gehäckselt oder zerrieben. Beachten Sie also, dass es nicht zu einem Mahlprozess kommt und somit das Resultat nicht die gleiche Konsistenz wie gemahlenes Mehl hat.

Zudem wird das zerschlagene Getreide schnell sehr warm – meist über 60 Grad. In der Branche hat sich eine Art Toleranzgrenze um die 40 Grad etabliert. Steigt die Temperatur deutlich darüber, kann dies möglicherweise die Weiterverarbeitung negativ beeinflussen. Wir empfehlen daher, stets eine Getreidemühle beziehungsweise eine Steinmühle mit Mahlwerk aus Korund-Keramik zu verwenden – die Mockmill ist somit optimal geeignet, um frisches Mehl ohne unnötige Erwärmung selbst jederzeit herzustellen.

Warum sollte ich mein Mehl frisch mahlen?

Diese Frage lässt sich sehr bildhaft beantworten: Gehören Sie auch zu denen, die mit Vorliebe und Leidenschaft frisches Obst, Gemüse, Fleisch und frischen Salat in der Küche verarbeiten und gerne frische Blumen verschenken? Dann fragen Sie sich einmal, warum Sie kein frisches Mehl mahlen? Sie zapfen sich ja auch kein Bier und trinken dies erst sechs Wochen später!

Im Zuge der industriellen Mehlproduktion hat sich die Verwendung von industriellem Mehl über Generationen hin entwickelt. Es ist zur Gewohnheit geworden, im Supermarkt zu abgepacktem Weißmehl zu greifen. Leider haben viele von uns vergessen oder gar nie gewusst, welche gesunden Inhaltsstoffe im ganzen Getreidekorn enthalten sind.

Wofür kann ich die Mockmill noch verwenden?

Die Mockmill ist und bleibt eine Getreidemühle beziehungsweise ein Mahlvorsatz, mit dem Sie alle Arten von Getreide mahlen und schroten können. Zudem haben Sie die Möglichkeit, Hülsenfrüchte und Gewürze zu mahlen. Welche Speisen Sie herstellen oder welche Rezepte Sie realisieren wollen, bleibt ganz Ihrer Kreativität überlassen.

Wir vergleichen eine Getreidemühle in der Küche gerne mit einem Schraubstock in einer Werkstatt. Nach der Anschaffung merkt man schnell, wie die Kreativität und die Möglichkeiten stetig steigen – vieles fällt leichter als vorher. So eine Erfahrung werden Sie mit der Mockmill ebenfalls machen.

Frisches Mehl mit einer Getreidemühle

Unser erklärtes Ziel ist es, den Traum von der perfekten Mühle für jeden wahrzumachen. Mit der Mockmill bieten wir Ihnen eine Getreidemühle für Ihre Küchenmaschine, mit der Sie „just-in-time“ – immer dann, wenn es wirklich gebraucht wird – frisch gemahlenes, duftiges Mehl herstellen können. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!